Zum wiederholten Male brechen Ismail und ich zur „Schatzsuche auf Sansibar“ auf.

Sansibar oder Zanzibar, was sich vom persischen Wort „Zanj“ ableitet, bedeutet „Insel der Schwarzen“. Als „Schwarze“ haben die fremden Seefahrer die Einwohner gesehen, als sie mit ihren Booten auf dem Archipel anlandeten und dieser Name hat sich bis heute erhalten. Zudem sind frühere Ankömmlinge aus der Steinzeit bekannt, welche auf der Suche nach Trinkwasser auf Höhlen stießen und blieben.
Diese Höhlen geben nach und nach ihre Geheimnisse preis. Ungefähr 120 davon soll es auf dem Inselarchipel geben. Nur einige sind zugänglich und wir finden dort unglaubliche Geschichten. Leider sind diese nicht immer erfreulich – Sansibar hat eine
wechselvolle Historie, denn es war in der Vergangenheit auch ein Umschlagplatz für Sklaven gewesen. Tausende aus ganz Ostafrika wurden hier gehandelt – gekauft, verkauft und verschifft. Die Mangapwani-Höhle wird uns davon erzählen.
Doch auch Flora und Fauna sollen hier im Buch nicht zu kurz kommen – wir durchstreifen Naturparks, beobachten
Schmetterlinge, die endemischen Colobusaffen sowie die Tiere des Zoologischen Gartens.
Wir laden Sie, liebe Leser, erneut dazu ein, uns auf den spannenden Erkundungstouren zu begleiten, sei es hier beim Lesen oder direkt vor Ort.
Unsere Kontaktdaten befinden sich am Ende des Buches.